.

logo-twitterNEU Kopie

Google-PlusNEU Kopie

logo-facebook Kopie1

Aktuelle Seite: StartseiteTonträger-Reviews(Dolch): III - Songs of Happiness, Words of Praise

Taphos Nomos + Urdun - R.I.P (Split)

Label: Caligari Records (MC)/Our Ancient Future Records (LP)/Blood Harvest (CD)taphos nomos urdunxxl

Spielzeit: 39:21 min.

Genre: Death Metal

Info: Taphos; Urdun

Album kaufen: Bandcamp

VÖ-Datum: bereits erschienen 

Ui, was habe ich mich da gefreut, dass es endlich was Neues von Urdun zu hören geben sollte, denn die EP der Isländer (Review hier) hatte ich damals ja total abgefeiert... Doch fangen wir beim Anfang an und den bestreiten die Amis von Tophos Nomos. Die spielen Death Metal, aber leider von der Sorte "Braucht keine Sau"! Totale Standart-Ware, ohne großartigen Wiedererkennungswert oder eine eigene Note. Das allein wäre ja noch gar nicht mal so tragisch, aber die drei Songs sind qualitativ echt nicht viel mehr als Regional-Liga, ganz ok, aber definitiv nicht mehr. Einzig die recht coolen Growls des Sänger bleiben fünf Minuten länger im Gedächtnis... Ok, schnell abgehakt und nun zu Urdun! Da schnellt das Qualitäts-Level aber mal ruckzuck nach oben, denn die Isländer können auf ganzer Linie überzeugen. Räudiger Death Metal, dreckig und mit einem Duft von Moder und Verwesung umgeben, so erfreuen uns die ersten drei Songs und hinterlassen Freude im Herzen und Eiter in den Ohren. Doch dann geht es so richtig ab! Mit "Grafir & Bein" liefern die Kollegen einen grandiosen Zeitlupen-Brecher ab, der seinesgleichen sucht! Sänger Skaðvaldur malträtiert seine Stimme derart, dass er gegen Ende des Songs fast schon kotzen muss und die Atmosphäre geht streng gegen frisch verstorben, aber schon übel riechend. Zum Abschluss spendiert man dem Hörer mit "Charred remains" noch eine fröhliche Cover-Version von Autopsy, was besser eigentlich gar nicht passen kann! Dennoch muss ich sagen, dass mir das "Horror & Gore"- Demo noch einen Schlag besser gefallen hat, da es einfach noch einen Schlag kaputter und wirklich extrem krank daherkam. Trotzdem: Leute, wir brauchen endlich mal einen kompletten Longplayer von Euch!!! Insgesamt eine Split, die einen zwiespältigen Eindruck hinterlässt: Urdun sind verdammt geil (= Note: XL), Taphos Nomos sind ziemlich überflüssig (= Note: M). Muss man sich wegen Urdun aber trotzdem zulegen...

Christian Hemmer

Tracklist:

1. Arboreal Entombment (TN) 05:21
2. Autocannibalism Beneath the Avalanche (TN) 05:20
3. Lightning Stroke Obliteration (TN) 05:35
4. Tortured to the Grave (Urðun.) 05:03
5. Immense Rot (Urðun) 04:21
6. Wrath of the Zombies (Urðun) 04:13
7. Grafir & Bein (Urðun) 06:11
8. Charred Remains (Autopsy cover - by Urðun) 03:17

XXL-Tipp

XXL Tipp Crypts Of Despairxxl

Das hörst Du Dir an:

Revel in Flesh - Live From the Crypts of Horror

revel in flesh livexxl

Over The Voids - Over The Voids

Over The Voidsxxl

Black Capricon - Omega

blackcapricornxxl

No Amnesty - Psychopathy

NoAmnesty Psychopathy

Megalith Grave - From Effigies Past

megalithxxl

Marginal - Total Destruction

Marginal Albumartworkxxl

Asagraum - Potestas Magicum Diaboli

Asagraum2xxl

Minas Morgul - Kult

minas morgul kultxxl

Necrofulgurate - Putrid Veil

Necrofulguratexxl

Graceless - Shadowlands

Gracelessxxl

Draghkar - World unraveled

Draghkarxxl

Ensepulcher - No sanctity in death

Ensepulcherxxl

Coven - The Advent

Coven  The adventxxl

Pile of Excrements - Escatology

Pile of Excrementsxxl

Obscure Burial - Obscure Burial

obscure burial 2017xxl

Necromante - The magickal presence of occult forces

necromantexxl

Ice War - Ice War

ice war 2017xxl

Breaking Samsara - Light of a new beginning

Breaking Samsaraxxl

 

Wir suchen Verstärkung!

xxl rock shirt neu bild 2

Da gehst Du hin:

hell over hammaburg 2018 e forcexxl

enslaved 2017 tourxxl

Solstafir admat EU 2017xxl

RISEOFTHE COSMIC FIRE xxl

cannibal corpse tour 2018xxl

dool tourxxl

SepticFlesh poster EU 2018xxl

execration void tourxxl

rotting christ tour 2018xxl

dead daysxxl

DWEF Primordial tour 2018xxl

party.san 2018xxl

Zum Seitenanfang